–––

NÄCHSTER ANLASS

03.11.2018 – Beitrag zur Tagung ‚Sagt doch einfach, was Sache ist!‘ Die Suche nach einer neuen Sprache im Gottesdienst

 




 

 

Ergebnisse


Ein Echo auf die bisherigen Veranstaltungen und den Ergebnisbericht sowie eine Ausschau auf Kommendes

findet sich im reformiert.“-Artikel von Felix Reich über unser Projekt. Download als PDF hier.



- Veranstaltungsreihe im Frühjahr 2017 -

Der Ergebnisbericht unserer ersten Veranstaltungsreihe ist da! Ihr könnt ihn als PDF herunterladen.


Für alle, die sich einen ersten Überblick verschaffen möchten, hier ein Abstract:

 

Aufruf! Unter diesem Titel steht ein Projekt zur Sprachfindung für eine Kirche von heute und morgen,

die ihres reformatorischen Erbes bewusst in und für die Welt der Gegenwart lebt. Diesen Frühling haben

wir drei Veranstaltungen in Basel, Bern und Zürich zu Themen durchgeführt, die unter den rund 180 Thesen,

die uns im Herbst 2016 erreicht haben, besonders virulent waren. Gut protestantisch stachen die Ekklesiologie,

die Christologie und die Rechtfertigungslehre hervor. Zu diesen Themen wurden jeweils 2-5 Referentinnen

eingeladen, die vor einer rund 10-15 Teilnehmern starken Runde Inputs zu einer differenzierten Diskussion boten.


Im Ergebnisbericht werden die Themen oder Fragen summarisch vorgestellt, die die drei Diskussionsabende geprägt

haben.  Dabei wird (2.1.) mit einer Gegenwartsanalyse begonnen, die Brüche aufzeigt, mit denen die reformierte(n)

Kirche(n) heute konfrontiert ist bzw. sind. Wie Gottes Handeln in und mit uns Menschen heute verstanden werden

kann, hat uns insbesondere beim Thema der Rechtfertigung beschäftigt (2.2.). Die Bedeutung und Übersetzbarkeit des historischen und dogmatischen Christus für die heutige Welt bleibt eine von jeder Generation neu zu bearbeitende Frage. Auch wir haben sie gestellt (2.3.). Der Bericht schliesst mit einem Ausblick (3.), der die Themen nochmals pointiert zusammenfasst, die uns weiterhin beschäftigen werden: Sprache, Hermeneutik, Kirchenordnungen und Perspektiven-vielfalt.